Sonntag, 23. Juli 2017

Regierungspolitik entzweit die sog. 'Mitte der Gesellschaft' - Tübinger OB vs. ARD-Redakteur

Nicht wenige fragen sich, ob der Tübinger Oberbürgermeister bei den Grünen noch richtig aufgehoben ist?
Meinungspolizist Restle hingegen gehört fristlos gefeuert. Und das nicht erst seit heute.

(Mag sein, dass das auch dem Wahlkampf geschuldet ist. Ein weiterer Kandidat?)

Skandal: Polizeiführung in Rheinland-Pfalz schützt schariakonformen Polizisten

Der skandalöse Vorfall, dass ein korantreuer Polizist einer Kollegin den Handschlag verweigert, weil sie eine Frau ist, ereignete sich bereits im Mai. Für die Verantwortlichen in Politik und Polizeiführung scheint es sich um eine nicht weiter zu verfolgende Balanglosigkeit zu handeln. Ihre Reaktion lässt zudem vermuten, dass die Verantwortlichen sogar Verständnis für die Frauen und unsere Werte, Gesetze und Kultur verachtende Geste aufbringen. Sonst hätte man auf den korantreuen Polizisten nicht anders reagiert, wie man reagiert hätte, wenn herausgekommen wäre, dass der Polizist ein Neonazi ist. Wobei man in dem Fall gar nicht erst darauf gewartet hätte, bis der Polizist einer dunkelhäutigen Kollegin den Handschlag verweigern könnte.

Samstag, 22. Juli 2017

Mein Name ist Hase... - Hamburgs Innensenator macht weiter auf dumm

Macht sich Bayern zum Vorreiter gegen Terrorismus, Fanatismus und ethnisch bedingte Kriminalität?

Aus rationaler Sicht macht es viel mehr Sinn, erst einmal zu erfragen, wer unsere freiheitliche Gesellschaft in eine Situation gebracht hat, in der ein solches Gesetz überhaupt erst für notwendig erachtet werden und weshalb so ein Gesetz zur Beschlussfähigkeit gelangen konnte?

Die Leute, die dafür verantwortlich sind, gehören allesamt und zuallererst als 'Gefährder' eingestuft und meinetwegen auch 'unbefristet in Haft genommen'. Jedenfalls insofern, wie wir nicht das für einen Rechtsstaat unabdinglich zu geltende Verursacherprinzip außer Kraft setzen und verneinen wollen. 

Denn in erster Linie geht die Bedrohung für uns nicht vom Taliban aus, sondern von denen, die meinen, der Taliban würde unsere Kultur bereichern und der Taliban wäre notwendig, um das Überleben unserer Art und unserer Kultur absichern und gewährleisten zu können.

Doch war das neue Gesetz nicht wirklich notwendig. Die vorhandenen Gesetze und die Strafrahmen wurden bisher weder auch nur annähernd ausgereizt, noch wurden sie ausschließlich im Sinn des Gesetzes angewendet. Das Problem bestand somit eindeutig nicht in der bestehenden Rechtsgrundlage, sondern in einer Justiz, die die Gesetze willkürlich und je nach ideologischer Beliebigkeit missbraucht wissen wollte.

Freitag, 21. Juli 2017

Ausländerkriminalität: Die weiße Fahne ist gehießt - Regierungsnahe Medien stellen sich erneut Armutszeugnisse aus


Man stelle sich vor, wie die Meldungen der "unabhängigen Qualitätsmedien" ausgefallen wären, wenn für die Ausschreitungen Rocker, Hooligans oder europide bzw. nicht muslimische Migrantengruppen verantwortlich gewesen wären.

Diese Form der Berichterstattung ist lächerlich und beschämend zugleich. Im Kontext betrachtet, kürt und deklariert sie Figuren wie Julius Streicher oder Sudel-Ede zu ehrenhafte und ausschließlich dem Berufsethos verpflichtete Vorzeige-Journalisten.

Die Journaille macht aber auch Hoffnung, da es nur eine Frage der Zeit ist, bis das auf Treibsand gebaute Kartenhaus einstürzen wird. Mit der zwangsfinanzierten Verarschung können sie nicht einmal bei den Dümmsten und Ahnungslosesten in der Gesellschaft punkten, sondern sie ernten früher oder später selbst bei den chronisch Unterbelichteten nur Unverständnis und Verachtung.

Mehr zum Thema gibt es hier.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Beispiel einer Manipulation im Fernsehen



Ein unpolitisches Beispiel, wie im Fernsehen manipuliert wird.
Fernsehen kann immer nur ein Abbild der Wirklichkeit sein, doch niemals die Wirklichkeit selbst.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Was macht eigentlich... Julia Schramm?

Seit 2016 ist die ehemalige Funktionärin der Piratenpartei in der Linkspartei aktiv. Dort treibt sie im Vorstand des Berliner Landesverbandes ihr Unwesen. Die Nähe zu ihrer Gesinnungsgenossin Anne Helm - diese sitzt für die Linkspartei im Berliner Abgeordnetenhaus - scheint ihr nach wie vor wichtig zu sein.
Im Februar 2014 löste eine Protestaktion von Anne Helm, die für die Piraten zur Europawahl 2014 antrat, eine bundesweite Debatte unter dem Hashtag #Bombergate aus. Helm hatte sich die Aufschrift „Thanks Bomber Harris“ auf ihren Oberkörper gemalt und sich zusammen mit einer Femen-Aktivistin in Dresden fotografieren lassen, was sich auf Arthur Harris bezog, der als Initiator der britischen Direktive zur Flächenbombardierung deutscher Städte gilt.
Julia Schramm begrüßte die Aktion und beteiligte sich an der Debatte mit dem Tweet „Sauerkraut, Kartoffelbrei – Bomber Harris, Feuer frei“, wobei das Wort „Kartoffelbrei“ sich nach Darstellung der taz darauf bezog, dass die Deutschen („Kartoffeln“) in Dresden zu Brei gebombt wurden.
Quelle: Wikipedia